Keiner zu alt, ein Curler zu sein

 

Am Samstag, dem 4. November 2017 fand in der Curlinghalle in Küssnacht am Rigi das 21. Einsiedler Curling Grümpi statt. Ein Tag voller Spannung, Lachen, Sport, gutem Essen und Kollegialität wurde den teilnehmenden Teams geboten. Von morgens um 08.00 Uhr bis abends um 23.00 Uhr wurde fleissig Curling gespielt und auf (und neben) dem Eis gefachsimpelt.

 

Ein „Comeback“ gab dabei ein ehemaliger Curler in der Person von Hans Kälin (Schiff). An seinem Geburtstag wurde entschieden, dass er sich mit einem Teil seiner Familie für das Turnier anmelden soll. Die Freude unter seinen ehemaligen Curlerkollegen des CC Sihlsee war gross, ihn wieder einmal auf dem Eis zu sehen. Und wie er spielte, verdient  grosse Hochachtung.

 

Schön zu sehen war, dass der Spirit of Curling an diesem Tag gelebt wurde. Im Curling spielt man ohne Schiedsrichter und die zwei Verantwortlichen der Teams entscheiden (manchmal mit Hilfe des Messgerätes) selber, welcher Stein nun zählt.

 

Ganz in diesem Sinne von „Spirit of Curling“ verhielt sich auch ein Team, das kurz vor dem Turnier „Personalmangel“ hatte und deswegen einen ehemals aktiven Curler einsetzte. Obwohl dieser die letzten Steine hätte spielen dürfen, verzichtete das Team darauf. Ein Anfänger spielte die letzten Steine. Man spielt wohl um den Sieg, gönnt aber dem Gegner auch die Steine. Dies ist der Gedanke hinter dem Ausdruck „Spirit of Curling“.

 

Nicht nur auf dem Eis, sondern auch im Restaurant herrschte eine ausgelassene Stimmung. Wo sonst wenige Zuschauer die Spiele verfolgen, herrschte ein familiäres Treiben. Vom Baby bis zu Urgrosseltern sah man sehr viele Fans.

 

Es herrschte eine tolle Atmosphäre an diesem Tag. Auffallend bei einem Grümpi ist auch, dass  Spieler, die sonst nie Curling spielen, sich von Spiel zu Spiel verbessern und häufig gegen Ende richtig „angefressen“ werden. Da schlummern einige Talente und man kann nur hoffen, dass sie einmal den Weg in den Club finden.

 

In den 3 Startgruppen hatten sich nach den Vorrunden die Teams „IG Curling Seewen“ , „P-Club on Ice“ und „s’Chälis“ ungeschlagen an die Spitze gesetzt. Nach der Zwischenrunde sah es jedoch wieder ganz anders aus und da die besten Teams relativ ausgeglichen waren und sich gegenseitig auf dem Eis in die Schranken wiesen, konnte in diesem Jahr ein Team das Grümpi gewinnen, ohne alle Spiele für sich entschieden zu haben. In einem hochklassigen Final besiegten die Mythen-Curler aus Schwyz mit Skip Benno Pfyl die mehrfachen Sieger „s‘Chälis“ mit Skip Dani Kälin.

 

Ein grosser Dank gehört allen Einsiedler Firmen, die diesen Anlass unterstützen. Die Curlingfamilie weiss dies zu schätzen, ist es doch nicht selbstverständlich, wenn man einen kleinen Anlass grosszügig unterstützt.

Weitere Bilder in der Galerie

Download
Rangliste 2017
CC Sihlsee-Gruempi 2017-Schlussrangliste
Adobe Acrobat Dokument 99.1 KB

Sieg in Brig

 

Seit dem Herbst steht in Brig die „Ischi Arena“ (unsere Arena).

 

Ein Sportzentrum für Eishockey, Eislaufen und Curling. Unter diesem Dach befindet sich auch eine Kampfsport- und Tanzschule. Für die Fussballer wurde ein Kunstrasenplatz angegliedert .

 

Vom 27.-29.10. fand das erste Curingturnier in dieser Halle statt. 

Erstmals ausgetragen wurde dabei auch der Stockalper Cup. Nach vier Spielen standen die Sieger fest. Erfreulich, dass dies das Team des CC Sihlsee mit Hans Oechslin (Skip), Vreni Ochsner, Hansjörg Ochsner und Bruno Birchler war.  Sie siegten mit einem Vorsprung von 4 Ends vor Saas Fee und den Berner Yschbäre.

 

Sicher ein ganz besonderer Sieg, wenn man als erstes Team den Pokal gewinnen kann, der nun für ein Jahr in Einsiedeln weilt. 

Hiesigi choched Hiesigs

Curling Club Sihlsee neu mit Nationalspieler

 

Jeweils Mitte/Ende Mai findet die jährliche GV des Curling Clubs Sihlsee im Hotel Drei Könige statt. In diesem Jahr führte der neue Präsident Pirmin Küttel erstmals durch den Abend. Die Mitglieder des Curling Clubs erschienen zahlreich und liessen durch die Berichte des Präsidenten und des Spikos Bruno Birchler die vergangene Saison noch einmal Revue passieren. Es konnten erfolgreiche Turniere durchgeführt und auch einige Siege nach Hause gebracht werden. Im Budget wurde die finanzielle Unterstützung der Projektierung des Sportzentrums Obere Allmeind von der Versammlung gutgeheissen.

 

Unter dem Traktandum Mutationen konnte Pirmin Küttel einen besonderen Eintritt in den Club verzeichnen. Der in Gross wohnhafte André Schmidt wurde auf den Curling Club Sihlsee aufmerksam und kontaktierte den Präsidenten, welcher ihn direkt an die GV einlud. André Schmidt ist gehörlos und gehört der Schweizer Curling-Nationalmannschaft der Gehörlosen an. Er weilte vom 3.-13. März 2017 in Sotschi an der WM der Gehörlosen, wo das Schweizer Team von Trainer Christian Schaller den 6. Schlussrang belegte und ein Diplom erhielt. Grossartig, dass ein solcher Spieler nun dem Curling Club Sihlsee angehört! Unter grossem Applaus in Gebärdensprache wurde André Schmidt im Verein begrüsst. Nach Abschluss der GV wurde den Versammelten ein leckeres Abendessen offeriert und es wurden noch einige interessante Gespräche geführt.

Anfängerkurs Curling 2017

Download
Infos Curlingkurs Anfänger
Curling Anfängerkurs 2017 .pdf
Adobe Acrobat Dokument 281.7 KB
0 Kommentare

Clubmeisterschaft 2016/17

Herzliche Gratulation dem diesjährigen Clubmeister Bruno!


2. Rang geht an Hans und der 3. Rang an Stefan.

Herzliche Gratulation!

Download
Rangliste 2016/17
Rangliste_Clubmeisterschaft_2016-2017.pd
Adobe Acrobat Dokument 58.4 KB
0 Kommentare

Anmeldung Fürnäeignigörlinghallä 2018 ab heute offen

Anmeldung unter Turniere freigeschaltet!

0 Kommentare

Curling-Turnier Fürnäeignigörlinghallä 2017

Am Samstag, 4. März kam das Turnier mit dem „exotischen“ Namen zur 14. Austragung. Das Team Crazy Stones aus Küssnacht konnte sich erstmals als Sieger feiern lassen.

Pünktlich um 8.30 Uhr wurde das Turnier durch OKP Hans Oechslin eröffnet. Nach der ersten Runde fiel auf, dass die Entscheidungen entweder sehr knapp ausfielen, oder es zu Kantersiegen kam. Dies zog sich auch in der zweiten Runde durch.

Vor der Finalrunde wiesen  vier Teams je zwei Siege auf.

Mit 8 Ends und 19 Steinen lagen die Crazy Stones vor Blauweiss Luzern, die 7 Ends und 18 Steine auf ihrem Konto hatten. Dahinter aber lauerten Küssnacht 1 und das Team Nova, beide auch mit 7 Ends. Für Spannung war also gesorgt und die Rangliste konnte noch tüchtig durcheinander gewirbelt werden. Crazy Stones gerieten zu Beginn gegen Blauweiss leicht in Rücklage, schrieben dann aber ein Viererhaus und nach einem Nullerend doppelten sie nach. Nun konnte nur noch das Team Nova den Sieg der Crazy Stones verhindern. Dazu aber brauchten sie ein End mehr, da sie weniger Steine hatten. Es sollte nicht reichen und so jubelten erstmals die Crazy Stones unter Skip Hanspeter Müller.

Es war das Turnier der Kantersiege und knappen Niederlagen. Es kommt sicher nicht oft vor, dass gleich zwei Teams nach drei Spielen 28 Steine schreiben können. Das ist sehr viel. Auffallend an diesem Turnier war auch, dass es nicht ein einziges Pils (Unentschieden) gegeben hat.
Das Turnier ist perfekt organisiert und auch neben dem Eis wissen die Organisatoren, wie man für gute Laune sorgt. So bekommt zum Beispiel jede Dame zum Schluss eine Rose. Es ist auch zur Tradition geworden, dass bei diesem Turnier die Finalrunde bei Halbzeit unterbrochen wird, damit sich alle mit Rosoli und Schafböcken stärken können.

Das Turnier ist sehr beliebt und immer sehr schnell ausgebucht.

Bisher konnte man sich gleich wieder für die nächste Austragung anmelden. Da aber dadurch die teilnehmenden Teams einen Vorteil hatten, hat das OK die Anmeldeformalitäten geändert. Das Turnier wird in den nächsten Tagen auf der Seite des CC Sihlsee im Internet aufgeschaltet. Man kann sich nur noch auf diesem Weg anmelden, damit auch andere Teams die gleichen Chancen haben. Sicher eine faire und kluge Entscheidung.

Es ist für die Organisatoren Hans Oechslin, Meiri Fuchs und Toni Ochsner auch der Beweis, dass sie mit ihrer Organisation auf dem richtigen Weg sind. Es gibt nicht viele Turniere, wo die Plätze so begehrt sind. 

Herzliche Gratulation dem Siegerteam "Crazy Stones"

Weitere Bilder in der Galerie!

Download
Rangliste 2017
Rangliste 2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 616.0 KB
0 Kommentare

Curling spielen auf dem Sihlsee

Am Sonntag 19. Februar 2017 spielten wir Curling auf dem Sihlsee. In der Galerie sind einige Impressionen zu sehen.

0 Kommentare

18. Sihlsee-Turnier

 

Das neue Jahr wird vom Curling Club Sihlsee jeweils mit dem Sihlseeturnier Anfang Januar eingeläutet. Dieses eintägige Turnier erfreute sich auch im 2017 grosser Beliebtheit und lockte Teams aus nah und fern nach Küssnacht am Rigi.

Nebst bekannten Gesichtern aus der Region traten am diesjährigen Sihlseeturnier auch Mannschaften aus Lugano, dem Oberwallis, Engelberg und Wildhaus an. Ihnen wurde ein spannender Tag auf dem Küssnachter Eis geboten, der hervorragend von Pirmin und André Küttel, sowie Bruno Birchler organisiert worden war.

Bereits um 08.00 Uhr früh ging es für Gruppe A aufs Eis und es wurden die ersten spannenden und teils knappen Duelle ausgetragen. Danach gesellte sich auch Gruppe B dazu und bis am frühen Nachmittag wurden die Vorrundenspiele fortgeführt. Zwei Teams konnten sich danach mit zwei Siegen an die Spitze setzen: „Zug Steischieber“ mit Skip Dani Bomatter und „Team Nova“ mit Skip René Stöckli.

Gestärkt durch ein gutes Mittagessen am Thai-Buffet, ging es danach in die Finalrunden gegen den jeweiligen Ranglistennachbarn. Zuerst wurden die letzten Spiele der zweiten Tabellenhälfte ausgetragen, so dass sich die führende Tabellenhälfte etwas länger erholen und aufs letzte Spiel einstimmen konnte.

 

„Zug Steischieber“ mit Mia Bucher, Carlo Hess, Hansruedi Bucher und Dani Bomatter konnte sich in seinem Finalspiel gegen den letztjährigen Sieger „Team Nova“ durchsetzen und beendete das Turnier als einziges Team ohne Punkteverlust verdient auf Rang 1. Dahinter platzierte sich mit zwei Siegen und einem Unentschieden auf Platz 2 „Zug B&T“ mit Skip Andreas Flammer. Auf Rang 3 beendete mit lediglich einem End weniger ein Team aus Einsiedeln das Turnier: „Sihlsee Langrüti 4“ mit Skip Dani Kälin.

Nach diesem abwechslungsreichen Tag in der Kälte hatte man sich den gemütlichen Teil am Abend redlich verdient. Im Restaurant Seehof in Küssnacht genoss man bei guter Stimmung das leckere Essen und die Rangverkündigung, bei der tolle Preise mit Einsiedler Spezialitäten vergeben wurden. Niemand wurde vergessen und jedes Team erhielt einen Preis.

Das OK freut sich über die gelungene 18. Austragung des Turniers und das gute Feedback von vielen Seiten und schaut bereits voraus auf die 19. Austragung des beliebten Heimturniers. Allen Sponsoren und Helfern sei an dieser Stelle noch einmal von Herzen gedankt!

Team Zug Steischieber

Herzliche Gratulation zum Turniersieg!

 

Weitere Bilder in der Galerie

Download
Rangliste 2017
Sihlseeturnier 2017_Gesamtrangliste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 292.0 KB
1 Kommentare